3W3RR – Post aus Moskau – Roman Vega – Stephanenko

Wer sich mit der Geschichte des Amateurfunks beschäftigt kennt sicher die Story über die Gruppe der russischen Funkamateure um Roman Vega – Stephanenko 3W3RR welche Anfang der 90er so einige wirklich spektakuläre Dxpeditionen durchgeführt haben.

U.a. war man von den Spratley Islands oder auch aus dem damals äußerst seltenen Afganistan sowie aus Libyen, Iran, China und sogar angeblich legal aus Nordkorea als P5RS7 QRV.

Bis heute zählt man so an die 114 Präfixe aus aller Welt welche Roman und seine Freunde im Laufe der Jahre zwischen 1989 bis 1996 aktiviert und auf den Bändern in wirklich sehr gutem und vor allem schnellen CW-Betriebsdienst verwendet haben.

Die Echtheit von einigen damaligen DX-Aktivitäten wurde jedoch bald angezweifelt da entweder die notwendigen Papiere nicht immer vorlagen oder durch Peilung von Funkamateuren manchmal ein vermeindlich anderer Standort als angegeben, vermutet wurde. Dies führte sogar 1996 zum Auschluss aus der DX-Gemeinde und dem DXCC Programm durch den amerikanischen Amateurfunkverband ARRL.

Wie auch immer. Die Gruppe um Roman und Co war damals so richtig berühmt und auf den HAM-Treffen dieser Welt gab man dann auch fleißig Autogrammstunden.

Roman wurde im Jahre 2003 in Zypern verhaftet und wegen angeblicher Internetkriminalität und Zugehörigkeit zur dem so genannten kriminellen Hacker-Syndicate Carder Planet und Boa Factory zu 18 Jahren Haft verurteilt.

Roman hat dann seine Haft in insgesamt 14 verschiedenen Haftanstalten der USA verbracht. Seine Verbundenheit mit dem Amateurfunk hat er mit virtuellen QSOs auf seiner 3W3RR Webseite zum Ausdruck gebracht aber auch über seine Plattform die Zustände in den Gefängnissen der USA beschrieben und somit aufgezeigt.

Jede E-Mail oder ein Brief mit QSL-Karte wurde über einen Vermittler mit einer besonderen JAIL-QSL von ihm beantwortet. Insgesamt sind 1263 JAIL-QSO Einträge auf seiner inzwischen geschlossenen „LOG Seite“ aufgeführt.

Mittlerweile wurde Roman Ende 2019 aus der amerikanischen Haft entlassen, sofort ausgewiesen und ist nun wieder in Moskau zurück. Auf den Bändern habe ich ihn bisher noch nicht wieder gehört.

Bleibt abzuwarten wann er wieder irgendwo auf der Welt auftaucht und wieder aktiv wird. Eine neue Chance zum mitmachen am weltweiten Amateurfunk sollte man ihm nach dem vollständigen Absitzen seiner langen Haft jetzt einfach wieder geben, so meine ich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.